Augentröster   

Filme von Franz Indra

Freier Eintritt

Wenn man einige Zeit an einer Kunsthochschule verbringt, beginnt man irgendwann den Humor zu vermissen (zumindest ging das mir so). Auch wollte ich zwischendurch einige kleine Filme ohne den üblichen gewaltigen Zeitaufwand herstellen. Also tat ich mich mit meinem Kommilitonen Ulf Groote zusammen, um im Laufe einiger Semester die folgende Trilogie herzustellen.

Freier Eintritt für Franz und Ulf

In unregelmäßigen Abständen wurden aktuelle Studentenfilme an Kurzfilm-Abenden im Kino präsentiert, eine lobenswerte Einrichtung. Unser erstes gemeinsames Werk ist eine Satire auf immer wiederkehrende typische Elemente der Filme, die man da so zu sehen bekam. Das ist einfach nur lustig gemeint… Der Name des Films kommt übrigens daher, daß man keinen Eintritt zahlen mußte, wenn auch ein eigener Film im Programm lief.

Erster Preis für Franz und Ulf

Der zweite Film ist eine Satire darauf, wie man bei jedem Festival den Publikumspreis abräumt, und dieser ist eine durchaus ernsthafte Kritik: Zeige leere, aber suggestive Bilder, die jeder mit seinen eigenen Assoziationen auffüllen kann, unterlege den Film mit bekannter Musik, die von selbst für gute Stimmung und den Anschein von Qualität sorgt, und zum Schluß noch ein hohler Sinnspruch…

Den hier verwendeten habe ich dem Hintergrundmaterial das Rollenspiels Das Schwarze Auge entnommen, wo er selbst bereits als Satire auf fernöstliche Weisheiten verwendet wird:

Um die Welt zu verstehen,
muß ich meinen Garten nicht verlassen,
denn kein Teil der Welt
ist dem anderen fremd.
– Zendijian der Stille

Freie Daten Pressespiegel

Der dritte Film schließlich ist ein kurzer Kommentar zum Thema Datenschutz und gar nicht lustig.

© 2017 by Franz Indra