Augentröster   

Filme von Franz Indra

Mein kleines Berlinale-Tagebuch – Tag 2: Montag

Der Videokünstler Omer Fast hat seinen ersten Spielfilm gedreht – Remainder nach dem Debütroman von Tom McCarthy. Die Handlung beginnt altbekannt: Ein Mann verliert nach einem Unfall das Gedächtnis und wird von mysteriösen Gestalten bedrängt. Sehr schön: Sein Anwalt jubelt über die Rekord-Entschädigung, während er in Krämpfen zuckt und um sein Leben fürchten muß. Wie die Hauptfigur dann aber immer verbissener seine, Gedächtnis auf die Sprünge helfen will und mit dem vielen Geld manisch und rücksichtslos die spärlichen Erinnerungs-Fetzen nach-inszeniert, erinnert ein wenig an den großartigen Synecdoche, New York und läßt den Film aus seinem Genre herausragen. Wer sagt, daß das Opfer ein sympathischer, redlicher Mensch sein muß?

 

Generation 14plus Kurzfilme - Regisseure

Jennifer Reeder beim Generation 14plus Kurzfilm-Programm

Nach Oberhausen 2015 ist Jennifer Reeder dieses Jahr auf der Berlinale zu Gast mit ihrem neuen Kurzfilm Crystal Lake, über den sie damals bereits kurz gesprochen hatte. Ein Teenager-Mädchen in der amerikanischen Provinz muß lernen, sich selbst zu behaupten. Reeder erzählt ihre Geschichten zunehmend beiläufig und hat auch ihren Humor behalten, ihre Filme wirken aber immer didaktischer und programmatischer. Dieser Drang zur Belehrung war wohl schon ihren experimentellen Werken zu eigen, in ihren jetzigen konventionelleren Filmen ist er aber viel deutlicher zu spüren. Teenager, die sich in ihrer Freizeit ständig über die Geschichte des Feminismus der letzten Jahrzehnte austauschen, wirken bisweilen arg überfrachtet.

 

Trivisa - Regisseure Jevons Au, Vicky Wong und Frank Hui

Die Regisseure Jevons Au, Vicky Wong und Frank Hui des Films Trivisa

Die Rückgabe Hong Kongs an China hat nebenbei ja auch dem dortigen Kino mehr oder weniger den Todesstoß versetzt. Die schöne Hommage Trivisa an die früheren Gangsterfilme beschäftigt sich auch inhaltlich damit: Die alten Bosse erkennen zu spät, daß die neuen Herren auch die organsisierte Kriminalität gängeln werden. Jeder wählt seinen eigenen Abgrund. Urgestein Johnnie To hat den Film produziert und drei Nachwuchsregisseure jeweils eine Episode drehen lassen, dennoch ist ein stilsicheres Werk aus einem Guß daraus geworden. Am Ende der Vorführung buhte ein Zuschauer, ich habe keine Ahnung, warum.

© 2017 by Franz Indra